Vorschau: The Order 1886

Am Freitag den 20.02. ist es soweit, dass heißersehnte Spiel der Ready at Dawn Studio´s
– die unter anderen Daxter, Okami und die God of War-Spiele für die PSP gemacht haben –
erscheint exklusiv für PlayStation 4.

The Order: 1886 vereint reale historische Charaktere und Ereignisse mit neuen Versionen bekannter Mythen und Legenden und erschafft so einen alternativen Geschichtsverlauf.
Im London des 19. Jahrhunderts herrscht ein Konflikt gegen alte und neue Feinde. Die Rebellen erklären dem Orden und dem Überwachungsstaat, den er repräsentiert, den Krieg, während die wahren Gegner der Menschheit, mächtige und uralte Feinde namens Halbblüter, in und außerhalb der Stadt stärker und zahlreicher werden.

Sony´s groß angekündigter Shooter verspricht großes, trotz des interessanten Settings und die extrem gute Grafik, konnte uns The Order 1886 auf Events bislang noch nicht überzeugen.
Bereits bei der Ankündigung und Gameplay-Videos hatte ich den Eindruck, dass es mehr ein Grafikblender ohne viel Spieltiefe sein wird.

Das Spiel beginnt mit vielen Cutscenes, die wirklich gut aussehen, da auf vollständiger Performance-Capturing-Technik die detailreichen Charaktere Leben eingehaucht wurden.
Ihr spielt zuerst ein Tutorial bei dem ihr Sir Galahad bei der Flucht aus einem Kerker mit Hilfe von einigen Quicktime-Events helft. Ihr lernt dabei das Zielen, Sprinten und in Deckung gehen.
Ehe man einen Cliffhanger bekommt und ein Monat in die Vergangenheit reist.
Ihr steht mit Sir Galahad auf dem Dach und schaut über ganz London, was richtig beeindruckend aussieht. Hier sieht man so richtig das The Order 1886 das bis jetzt beste PlayStation 4 Spiel ist und die Hardware schön ausreizt.
Und dann fängt das Problem mit dem Gameplay auch schon an, man spielt zusammen mit Lady Igraine gegen eine Bande die ein Gebäude eingenommen haben.
Ein Deckungsshooter wie wir es kennen, Deckung suchen, schießen, wieder in Deckung gehen.
Bei den Kampf gegen die Halbblüter wird es nicht besser, per eingeblendeten Knopfdrücken wird gegen ihn gekämpft und das bis er erledigt ist.

Einschätzung:
Ich bin immer noch mit meinen Erwartungen gegenüber The Order: 1886 gespalten.
Grafisch sieht es beeindruckend aus, aber spielerisch konnte es mich noch nicht überzeugen.
Jetzt kommt es auf die Story an, wenn die überzeugen kann ala Heavy Rain, dann kann man bei diesem perfekt inszenierten Werk auch spielerisch ein Auge zukneifen.
Aber das wird der Test zeigen…