PietSmiet über die Bedeutung des Deutschen Computerspielpreises

Ohne Übertreibung kann Peter Smits als eines der bekanntesten Gesichter der deutschen YouTube-Szene bezeichnet werden. Peter ist der Kopf hinter dem YouTube-Kanal PietSmiet. Mit mehr als 1,8 Millionen Abonnenten gehört der Gaming-Kanal zu den größten deutschen Kanälen auf YouTube überhaupt. In diesem Jahr engagiert sich Peter im Rahmen des Deutschen Computerspielpreises gleich auf mehreren Ebenen. Nach seiner Berufung in die Hauptjury  entscheidet er zusammen mit 29 weiteren hochkarätigen Jurymitgliedern über die Vergabe des wichtigsten Förderpreises für die deutsche Spielebranche. Im Vorfeld der Preisverleihung am 21. April wird er zudem auf seinem PietSmiet YouTube-Kanal Let’s Plays zu einigen in diesem Jahr nominierten Computerspielen veröffentlichen. Warum Peter sich aktiv für den DCP einsetzt, erzählt er uns im Interview.

1. Warum engagierst du dich für den Deutschen Computerspielpreis 2015?

Ich habe mich ganz besonders über die Einladung für den Deutschen Computerspielpreis gefreut, weil YouTuber wie ich innerhalb der Branche noch selten wirklich ernst genommen werden. Let’s Plays sind eine frische Form Computerspiele in der Öffentlichkeit zu behandeln. Die Spielebranche wirkt häufig noch unschlüssig darüber, was Let’s Plays überhaupt sind und wie damit umzugehen ist. Mein Engagement soll unter anderem zeigen, dass wir mehr können als witzige Videos hoch zu laden und uns tatsächlich mit dem Medium Videospiele auseinandersetzen.

2. Warum ist der Preis in deinen Augen wichtig für die deutsche Spielebranche?

Der Deutsche Computerspielpreis belohnt deutsche Entwicklerstudios, die herausragende Arbeit geleistet haben. Solch eine Leistung verdient meiner Meinung nach Anerkennung. Außerdem wird der Standort Deutschland für Videospielentwicklung attraktiver gemacht, was in der heutigen Zeit ein extrem wichtiger Faktor ist.

3. Was können wir im Vorfeld der Preisverleihung von dir erwarten?

Da die meisten nominierten Computerspiele sicherlich öffentliche Anerkennung verdient haben, werde ich einige von ihnen in einer Videoserie auf unserem YouTube-Kanal vorstellen. Ebenso bin ich in diesem Jahr Mitglied der DCP Hauptjury.

4. Siehst du zwischen in Deutschland entwickelten und internationalen Spielen generelle Unterschiede?

Deutsche Spieler haben ganz bestimmte Vorlieben. Es gibt schon einen Grund dafür, dass Spiele wie „Gothic“ oder „Die Siedler“ gerade in Deutschland extrem erfolgreich sind. Das heißt aber nicht, dass sich auch internationale Produktionen großer Beliebtheit erfreuen. Ich sehe vor allem aber einen Unterschied beim „Standing“ von Videospielen in unterschiedlichen Ländern. Während in Südkorea E-Sport-Profis als Nationalhelden gefeiert und in Großbritannien Videospielentwickler öffentlich gefördert werden, wird das Thema Videospiele in Deutschland noch immer schräg betrachtet. Ich bin stolz darauf ein Teil der Bewegung zu sein, die dagegen vorgeht.

5. Wenn du alleine entscheiden würdest, was wäre für dich das wichtigste Kriterium bei der Wahl zum „Besten Deutschen Spiel“?

Ein fantastisches Videospiel zeichnet sich für mich durch eine ausgewogene Mischung von Herausforderung, Unterhaltung & emotionaler Bindung aus. Wer das am besten meistert, ist mein persönlicher Sieger.

 

Über PietSmiet:

PietSmiet ist ein Team aus sechs Videospiel-Enthusiasten, die sich größtenteils schon seit ihrer Kindheit kennen. Obwohl sie sich nach ihrer Schulzeit quer durch Deutschland verteilt haben, mussten sie dank der Macht des Internets auf ihre allabendlichen Zockersessions nicht verzichten. Anfang 2011 ist Gründer Peter Smits auf die Idee gekommen, eben jene virtuellen Treffen aufzuzeichnen und auf Youtube zu laden. Mittlerweile gehört PietSmiet zu den größten Youtube Gaming Kanälen Deutschlands und produziert neben klassischen Let’s Plays viele weitere Formate.